Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Svend Simdorn
Vorsitzender
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir begrüßen Sie herzlich auf dem Internetauftritt der CDU Schöneweide.
Unsere Ortsgruppe ist für Johannisthal, Ober- und Niederschöneweide zuständig, für die Anliegen der Bürger hier haben wir immer ein offenes Ohr.

Wir laden Sie ein: Lernen Sie uns kennen! Bei Bürgerveranstaltungen, Infoständen oder Stammtischen, unsere Mitglieder können Sie fast überall im Kiez antreffen.

Herzliche Grüße, Ihre CDU OV Schöneweide


14.11.2015 | SL
Ortsverband Schöneweide stark aufgestellt
Am 13. November hat der Kreisparteitag der CDU Treptow-Köpenick die Kandidaten für die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus und zur Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick in 2016 bestimmt. Für den Wahlkreis 2, der das Gebiet es des Ortsverbandes umfasst, wird Sascha Lawrenz kandidieren.


 
03.06.2016 | Katrin Vogel MdA

Liebe Leserinnen und Leser,
eine gleichmäßige Verteilung der geflüchteten Menschen über die Ortsteile des Bezirkes hat die letzten Tage und Wochen thematisch bestimmt. Angefangen hatte es mit der erneuten Veröffentlichung des Finanzsenators Kollatz-Ahnen (SPD) zu den aktuellen Standorten für Containerdörfer (jetzt als Tempohomes bezeichnet). Wieder einmal erfuhr zuerst die Presse davon, bevor die Abgeordneten informiert wurden. Für unseren Bezirk waren erst drei und kurz darauf dann zwei Standorte vorgesehen: Bahnweg/Molchstraße und Rummelburger Landstraße 100. Der Standort in der James-Franck-Straße verschwand kommentarlos wieder von der Liste. Seit dem 9. Mai finden nun alle vierzehn Tage in Altglienicke friedliche Anwohnertreffen statt. Die Bürger fühlen sich von Verwaltung und Politik unzureichend informiert, im Stich gelassen und fordern eine gleichmäßige Verteilung der geflüchteten Menschen über die Ortsteile. Derzeit sind diese auf wenige Ortsteile konzentriert. Köpenick (27%), Altglienicke (16%) und Adlershof (16%) sind am meisten betroffen.


03.06.2016 | Dr. Ulrich Zacharias
Ein Zwischenruf

Die Bundesumweltministerin Hendricks (SPD) hat mit ihren Länderkollegen die Einführung der blauen Plakette angekündigt. Nachdem schon die grüne Plakette in den wenigen eingerichteten Umweltzonen keinen Erfolg gebracht hat, sollen wir uns nun schon wieder neue Autos anschaffen. 


03.06.2016 | Fritz Niedergesäß

Eine sichere und bezahlbare Wohnung gehört in einem Sozialstaat zu den wichtigsten Elementen der Daseinsfürsorge. Berlin mit etwa 1,8 Millionen Wohnungen verfügt über ein breites Spektrum an Eigentümern. Da sind die städtischen Wohnungsbaugesellschaften mit etwa 300.000 WE wohl der größte Anteilseigner. Genossenschaften sind in Berlin gut verteilt und stellen eine positive Eigentumsform dar, die grundsätzlich den Ansprüchen der Mieter gerecht werden. Ein großer Teil der Wohnungen gehört verschiedenen Gesellschaften, die sehr unterschiedlich mit den Mietern umgehen. Dann haben wir noch einen bestimmten Anteil an Eigentumswohnungen, die von sicher verdienenden Bürgern als Vermögensanlage finanziert werden.


03.06.2016 | Maik Penn

Liebe Mitglieder und Freunde,

seit Jahrzehnten trägt die SPD in Berlin politische Verantwortung in den Bereichen Bildung und Stadtentwicklung, gerade dort gibt es außerordentlich große Baustellen. Die CDU hat seit 2011 in Regierungsverantwortung gezeigt, dass sie erfolgreich für die Stadt arbeiten kann. Die Beendigung der Früheinschulung, die Abschaffung des unsäglichen Straßenausbaubeitragsgesetzes oder des Zwangs zum jahrgangsübergreifenden Lernens (JüL) sowie mehr als 1.000 neue Polizeistellen, nachdem Rot-Rot zuvor 1.800 Stellen abgebaut hat. Ebenso muss der Trend des Schuldenabbaus durch solide Haushaltspolitik fortgesetzt werden. Dies sicherzustellen, erfordert eine möglichst starke CDU! 

03.06.2016 | Christian Groth und Dr. Martin Sattelkau

Die Eröffnung des neuen Großflughafens rückt nun in greifbare Nähe. Auch wenn derzeit eine Verzögerung von noch wenigen Wochen auf das Frühjahr 2018 skandalisiert wird, werden auch die Untergangspropheten und Freunde von Sperenberg an der Eröffnung nichts mehr ändern.